[Informatives] Buchcover erstellen: Programme und Webseiten

Buchcover
Viele Leser kaufen manchmal ein Buch nur weil ihnen das Buchcover so gefällt. (Quelle: unsplash / pexels.com)

Für Self-publisher, aber auch für jeden, der einfach gerne Lust darauf hat, gibt es Webseiten, die einen kreativ werden lassen. Dort kannst du neben normalen Postern, Plakaten und Bildern auch Buchcover erstellen. Oder diese erstellen lassen.

Bevor ich auf einige Anbieter eingehe, möchte ich dir noch einen allgemeinen „Leitfaden“ bei der Buchcover Erstellung mit auf den Weg geben.

Das Buchcover

Dein Buchcover soll vor allem ansprechend aussehen, in allen Formaten. Erstellst du ein Buchcover für ein Printbuch, dann solltest du dennoch darauf achten, dass es als Vorschaubild und als e-Book Coverbild gut aussieht. Das dies gelingt achte am besten zunächst auf die Covergröße.

Besonders bei e-Books ist zu beachten, dass einige e-Reader nur in schwarz-weiß abbilden. Wenn dein Buchcover also farbenfroh ist wäre es am besten, wenn du kurz überprüfst, ob es in schwarz-weiß noch genauso gut aussieht. Egal wie oft es einige Leser auch behaupten, das Cover ist immer noch für viele ein wichtiger Bestandteil.

Des Weiteren sollte dein Buchcover nicht zu überladen wirken. Verwende nicht zu viele Schriftarten (max. zwei, wenn es passend erscheint vielleicht auch mal drei. Weniger ist definitiv mehr in diesem Fall!). Auch bei den Farben kann man leicht in das Groteske fallen. Außer du zielst genau darauf ab.

Ist dem nicht so, dann verwende auch hier 2-3 Farben, die auch gut mit der Schriftart bzw. dem Buchtitel harmonieren. Man sollte Cover und Buchtitel einwandfrei erkennen können, auch im kleinen Vorschaubild. Die meisten Programme erlauben dir aber eine Änderung der Kontrasteinstellungen oder der Transparenz. Also versuche zunächst einmal deine Wunschfarben samt Bild zu erstellen, meist klappt das.

Es gibt viele Seiten die kostenlos Bilder zur Verfügung stellen (schau doch mal hier vorbei. Oder hier. Hier auch noch.), die für dein Buchcover geeignet sein können. Es wäre natürlich schön, wenn das Bild irgendwie zur Thematik deines Werkes passt, aber das ist dann wirklich eine persönliche Präferenz. Nur auf die Qualität solltest du unbedingt achten. Was bei dir noch als hochwertig erscheint kann auf den Webseiten zur Buchcover-Erstellung schon schlechter aussehen.

Als Tipp würde ich dir raten einfach mal die größtmöglichste Auflösung runterzuladen. Zuschneiden kann man das im Nachhinein immer noch.

Und wohl das wichtigste in der Buchcover-Erstellung ist: der Buchrücken bzw. die Rückseite. Viele vergessen dies im Eifer des Gefechts. Aber natürlich sollte auch hinten bzw. seitlich alles zusammenpassen. Bei der Rückseite sollte zudem noch gesagt werden, dass (bei Printbüchern) der ISBN Code aufgedruckt werden muss. Einfach darauf achten, dass dieser Code nichts für dich relevantes überdeckt.

Buchcover-Erstellung: eine kleine Liste an Anbietern

Buchcover Programme Auflistung
Bei den verschiedenen Programmen und Websites hilft ein kleiner Vergleich. (Quelle: Kelly Brito / unsplash.com)

Gimp

Gimp ist ein kostenloses Programm, welches sich der Grafik widmet. Hier kannst du Bilder kreieren und bearbeiten, ganz nach deinen Wünschen. Du kannst gewünschte Farben markieren und übernehmen, Bilder auf verschiedene Weise bearbeiten und automatisierte Bearbeitungen vornehmen. Alle Änderungen werden momentan an kleinen Vorschaubildern dargestellt, dies soll sich aber zukünftig ändern. Das Programm ist besonders für diejenigen, die gerne ausprobieren möchten und bereits Bilder ausgesucht haben für ihr Cover.

Photoshop

Photoshop kennst du bestimmt bereits. Diese Bildbearbeitungssoftware kostet. Und das, meiner Meinung nach, nicht zu knapp. Ich selbst habe schon damit gearbeitet. Für den Laien (wie mich) etwas schwierig, aber auch hier kann man einfach mal ausprobieren. Mit Photoshop lassen sich sehr viele Funktionen ausführen, die bei einer Cover-Erstellung wichtig sind. Auch kann man natürlich andere Tätigkeiten ausführen. Ich z.B. habe versucht meine Bookfolding-Muster dort zu erstellen.

Canva

Canva ist ein größtenteils kostenloser Dienst, der hauptsächlich zum Kreieren genutzt wird. Du kannst als Privatperson ein Konto anlegen, aber auch als Mitglied eines Teams. das machen z.B. Mitarbeiter einer Grafik-Agentur oder eines Unternehmens mit Online-Marketing Abteilung.

Canva erlaubt dir Vorlagen zu erstellen, bietet auch Tutorials an, damit du dich zurechtfinden kannst. Des Weiteren kannst du dort auch Bilder suchen, die aber teilweise auch etwas kosten (meistens nur 1$). Die Webseite erlaubt dir wahllos die Elemente zu verschieben, Farben einzusetzen und Kontrast sowie Transparenz abzuändern.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass die Nutzung einfach ist. Als kompletter Laie muss man sich aber einarbeiten. Die Tutorials sind realtiv gut, um ein paar Shortcodes zu lernen. Es gilt aber, wie auch bei allen anderen Webseiten, learning by doing.

tredition

tredition ist auch ein Anbieter, der Self-publishern bei ihrer Veröffentlichung hilft. Aus diesem Grund bieten sie auch die Möglichkeit an, das Buchcover zu erstellen. Dies geschieht durch einige, von ihnen bereitgestellte, Vorlagen. Dort kann dann die Farbe abgeändert werden und ein Bild hochgeladen werden. Jedoch musst du hier das gesamte Buch hochladen, aber nicht zwangsläufig bei ihnen veröffentlichen oder es bei ihnen drucken lassen.

epubli

ePubli wurde bereits im letzten informativen Beitrag benannt. Dieser Anbieter ist hauptsächlich ein Print-on-Demand Anbieter, der aber auch Self-publishern unterstützend zur Seite steht. Du kannst dein Buchcover gegen Entgelt kreieren lassen, dabei gleichzeitig auch deine Wünsche äußern. Die Webseite hilft dir dabei die passende Covergröße für dein Werk zu erstellen. Zudem haben sie einige Vorlagen und Bilder, die dir bei Unsicherheit weiterhelfen können. Es erscheint aber, dass du dein Cover nicht alleine erstellen kannst, sondern dass dein ganzes Werk durch ePubli veröffentlicht werden muss.

Korrigier mich, wenn die Infos sich mittlerweile geändert haben. Hast du bereits schon mit einem dieser Anbieter gearbeitet? Oder wo stellst du dein Cover her?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.